Call : 0561/73984376 roscher@kassel-strafrecht.de
Öffnungszeiten Mo-Fr: 09:00 - 12:30 und 13:00 - 17:30

Keine Bef­reiung der Erbschaftsteuer bei Eigen­tums­auf­gabe

Wer zu früh ein geerbtes Haus oder Grundstück verschenkt, muss nachträglich die Erbschaftssteuer zahlen, so eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs aus 2019 (Urt. v. 11.07.2019, Az. II R 38/16).

Nach § 13 Abs. 1 Nr. 4b des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) wird derjenige von der Erbschaftssteuer befreit, der 10 Jahre Eigentümer des geerbten Hauses oder Grundstücks bleibt. Dies soll Spekulationen mit steuerfrei vererbten Häusern vermeiden und den familiären Lebensraum schützen, so der BFH.

Im vorliegenden Urteil verschenkte die Witwe das Haus schon nach etwas über einem Jahr an ihre Tochter. Auch das eingetragene lebenslange Wohnrecht der Witwe konnte daran nichts ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.